Domino’s

In Neuseeland liefert die Drohne / Video

Die erste reale Pizza hat Domino’s nun per Drohne geliefert, nachdem das Unternehmen mehrere Monate mit dem Start-up Flirty alle technischen Belange getestet hat. Schon bald will man damit auf den deutschen Markt, heißt es.

Damit ist Domino’s das erste Unternehmen, das einen kommerziellen Delivery-Service mit Hilfe einer Drohne bietet.

Die Drohne DRU (Domino's Robotic Unit) ist ein Hexacopter aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff und Aluminium. Die Fluggeschwindigkeit beträgt in einer Höhe von 60 m 30 km/h, die Navigation erfolgt via GPS.

Geliefert wurden eine Peri-Peri Chicken-Pizza und eine Chicken and Cranberry Pizza nach Whangaparaoa im Norden von Auckland.



Beim Kunden angelangt, landet DRU nicht, damit Passanten nicht verletzt werden. Die Bestellung wird an einer Leine nach unten gelassen. Zieht der Kunde zu stark an der Leine und will die Drohne damit vom Himmel holen, wird sie automatisch abgeschnitten.

Domino’s arbeitet in puncto DRU mit Flirty zusammen, einem Tech-Start-up aus den USA.

Weitere Tests sollen in sechs weiteren Märkten starten: in Australien, Belgien, Frankreich, in den Niederlanden, in Japan und Deutschland.

www.dominos.co.nz
stats