L’Osteria

Jaap Schalken ist Partner für die Niederlande

L’Osteria nimmt Kurs auf die Niederlande: Gesellschafter und Management der FR L’Osteria GmbH, Nürnberg, haben soeben einen Gebietsentwicklungsvertrag mit Jaap Schalken und dessen Partner Stephan van Kruisselberge unterzeichnet. Die Niederlande sind nach Österreich, der Schweiz und zuletzt Großbritannien (Start in Bristol Ende 2016) der vierte Ländermarkt für L’Osteria jenseits des Heimatmarktes.

Von links im Bild: Raymond Groentemann, Development NL, Harry Unk, Operations NL, Klaus Rader und Friedemann Findeis, Gesellschafter FR L'Osteria, Stephan van Kruisselberge und Jaap Schalken, Gebietsentwickler NL, Mirko Silz, CEO FR L'Osteria, sowie Tobias Puder, Direktor Business Development FR L'Osteria.

Je nach Lagenverfügbarkeit dürfte mit der Holland-Premiere der Marke Anfang 2018 zu rechnen sein. Am liebsten in Amsterdam, doch das sei noch nicht gesetzt. Konkrete Entwicklungsziele werden von den Franchise-Partnern nicht kommuniziert. Unabhängig davon sagte Mirko Silz, CEO FR L’Osteria, gegenüber cafe-future.net: „Sicherlich sollten in Holland zehn und mehr Restaurants im Lauf der nächsten Jahre realistisch sein."

Mit Pizza, Pasta & Co. hat L’Osteria 2016 an insgesamt 58 Standorten am Jahresende in Deutschland – 13 mehr als Ende 2015 - Umsätze von 115,0 € netto erzielt. Das entspricht einem Plus von 31 %. Damit kletterte das Fullservice-System im aktuellen Top 100-Umsatzranking von food-service um neun Ränge nach oben und belegt nun Platz 21. Weitere rd. 25 Mio. € steuerten die elf Auslandsbetriebe zu den Systemerlösen bei.

Gegründet von Friedemann Findeis und Klaus Rader, können die L’Osteria-Restaurants dem typischen Italiener in seiner klassischen Produktkompetenz, aber auch in Sachen Atmosphäre locker Paroli bieten, darin liegt die große Stärke der Marke, die sich auch als Freestander bewährt.

Jaap Schalken war etliche Jahre verantwortlich für die Bäckereikette Kamps. Mitte letzten Jahres hatte er seine Position als Geschäftsführer des von der französischen Groupe Le Duff übernommenen Unternehmens abgegeben. Schalken blieb aber Geschäftsführer und Gesellschafter der deutschen Kamps-Muttergesellschaft Le Duff Germany.

http://losteria.de



stats