Wien

Joseph Brot eröffnet Bagel-Manufaktur

Der Wiener Bio-Bäcker Joseph Brot baut auf Bagels: Im Oktober 2017 eröffnete er am zentral gelegenen Albertinaplatz eine Bagel-Manufaktur, in der frische, handgemachte Bagels verkauft werden – belegt und unbelegt.

Die Bagels gibt es in drei Varianten: Als hellen ‚Bio Wiener Sauerteig Bagel‘, als ‚Bio Waldstaudenroggen Bagel‘ und als ‚Bio Malzkorn Bagel‘. Der Herstellungsprozess ist komplex, aus täglich frisch zubereitetem Teig werden mit der eigens entwickelten Zwei-Daumen-Technik die Teigkringel geformt, die dann gekocht und auf einem mit Leinen bespannten Holzbrett zum ersten Mal gebacken werden. Anschließend werden sie auf eine Steinplatte gestürzt und ein zweites Mal gebacken. Auf diese Weise sollen die Teigkringel eine einzigartige Kruste bekommen.

Die fertigen Bagel kann man dann unbelegt ab 2,40 € kaufen oder sich vom Küchen-Team rund um Küchenchef Thomas Wohlfarter vor Ort belegen lassen: Bio Dry-Aged Roastbeef, warmer Kochschinken, hausgebeizter Lachs, Hummus oder selbstgerührter Cream Cheese stehen zur Auswahl.

Wenn der Kunde keine Zeit hat, sich den Bagel nach eigenen Wünschen frisch belegen zu lassen, kann er auch auf das Sortiment aus der Kühltheke zurückgreifen, wo bereits belegte Bagel parat liegen. Darüber hinaus gibt es in der neuen Filiale auch die gesamte Brot- und Backwarenpalette von Joseph Brot sowie Limonaden, Smoothies, Kaffee-Spezialitäten, Golden Kurkuma Latte, Matcha Latte, Salate und Desserts. Das Konzept ist auf den Take-Away-Markt ausgelegt, im Store gibt es nur sechs Sitzplätze. Eingerichtet wurde das lichtdurchflutete Ecklokal von Architekt Thomas Pauli: weiße Wände, helle Hölzer und schwarze Schrifttafeln bilden ein puristisches Gesamtbild.

Mit der Bagel-Manufaktur will Joseph-Gründer Josef Weghaupt einen „verlorenen Sohn“ zurück nach Wien holen, denn Manche behaupten, der Bagel (jiddisch Beigel) wäre während der Belagerung Wiens durch die Osmanen im Jahr 1683 von jüdischen Bäckern erfunden worden. Zweifel an dieser Geschichte sind jedoch berechtigt: Zum ersten Mal schriftliche Erwähnung findet das Gebäck schon 1610 in Krakau, wenn auch als Bejgl.

Ob er nun ein Heimgekehrter oder ein Importierter in Wien ist, sei dahin gestellt. Fest steht, dass Joseph Brot es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Bagel dauerhaft in Wien zu etablieren: „Wir haben uns sehr viel Zeit gelassen, die perfekte Komposition der Zutaten für den Bagelteig zu kreieren. Nach monatelangem Tüfteln an Teig-, Mach-, Koch- und Backart, können die Wiener jetzt sagen: ,Den besten Bagel gibt’s daheim in Wien’“, so Josef Weghaupt. Das durch ihn 2009 gegründete Unternehmen hat mittlerweile fünf Filialen, vier in Wien und eine rund 70 km davon entfernt in Burgschleinitz.

www.joseph.co.at/de

Henriette Nebling - Redaktion foodservice
stats