Irland

Kaffeebar-Markt weiter auf Expansionskurs

In Irland haben rund 500 Kaffeebars im Vorjahr ein Umsatzplus von 14 % erzielt und insgesamt 284 Mio. € erwirtschaftet. Allegra World Coffee Portal hat außerdem geschätzt, dass 2020 rund 750 Kaffeebar-Units (Marken- und Einzelplayer) etwa 611 Mio. € erlösen. Im traditionellen Teetrinker-Land lässt sich eine aufstrebende Kaffeekultur beobachten.

Die Schätzungen des Londoner Marktforschungsinstitut Allegra besagen, dass der Markt künftig weiter von Marken dominiert wird, sogenannte Independents aber die Richtung des Sektors bestimmen. Die dritte Welle hat starken Einfluss auf Qualität und Ladendesign.

Insomnia, die Nummer eins in Irland, zählte 96 Einheiten und hat starke Expansionspläne. Neue Partnerschaften ging das Unternehmen mit Debenhams (Warenhaus), Compass (Caterer) und Spar (LEH) ein. Costa Coffee befindet sich auf Platz zwei, Starbucks auf drei. 472 Standorte gehörten im Dezember 2014 einem Marken-Unternehmen an. 2020 sollen es 515 sein.

Expansion wird vor allem außerhalb Dublins erwartet. Strenge Planungsgesetze erschweren Gastronomen die Suche nach geeigneten Lagen.

Die gesamte Studie Project Café2015 für den irischen Markt ist kostenpflichtig bei Allegra erhältlich. An der Untersuchung nahmen 3.245 Konsumenten. Darüber hinaus wurden 30 Entscheider im Kaffee-Business befragt.

www.worldcoffeeportal.com

stats