NL

La Place und V&D sind zahlungsunfähig / Update

Bei der größten niederländischen Warenhaus-Kette Vroom & Dreesmann wurde ein vorläufiges Insolvenzverfahren angeordnet. V&D ist die Muttergesellschaft des Marktrestaurant-Konzepts La Place. Man kämpfe für einen Neustart, heißt es.

Nachdem V&D die Zahlungsunfähigkeit meldete, musste auch die sehr erfolgreiche Tochtergesellschaft La Place B.V. diesen Schritt gehen – im Heimatmarkt und in Deutschland.

Die 62 Warenhäuser befinden sich alle in den Niederlanden und berichteten in den vergangenen Jahren stets Umsatzrückgänge. Medienangaben zufolge musste das Unternehmen 2014 einen Verlust von 49 Mio. € hinnehmen und erzielte noch 604 Mio. €.

Dahingegen erwirtschaftete La Place 2014 ein Plus von 5 % auf 230 Mio. € Umsatz. Von den 123 Restaurants in Europa operieren 60 als Stand-alone-Lösung unter anderem in Outlet-Centern, an Flughäfen und Verkehrsstandorten. Die Marke befindet sich seit 2013 auch in Deutschland, seit 2014 in New York (Google-Zentrale), Bali (Airport) und seit 2015 in den USA in Boston und Fairfield (in Kooperation mit bfresh-Supermarktkonzept von Ahold).

Sowohl die Warenhäuser als auch die Marktrestaurants bleiben vorerst geöffnet. Wie es für V&D und La Place weitergehen wird, ist noch unklar – ein Neustart für die Gastro-Sparte gilt jedoch als sicher.

Die nächste Neueröffnung steht bereits fest: Am 1. Februar wird im Silicon Valley in der Google Zentrale ein neues Restaurant aus der Taufe gehoben. Zwei weitere Units sollen im Hauptsitz des Technologie-Unternehmens noch in diesem Jahr an den Start gehen. Auch am Londoner Standort will Google ein La Place installieren. Mit Ahold sind ebenfalls mehrere neue Outlets in der Pipeline für 2016.

Die La Place-Macher blicken positiv in die Zukunft, denn zahlreiche Investoren zeigen Interesse an der profitablen Marke. Das Wachstumspotenzial außerhalb der Niederlande sei sehr hoch. Im kommenden Monat wird sich entscheiden, wer neuer Eigentümer sein wird.

Das 1887 gegründete Kaufhaus V&D ist seit 2010 im Besitz der Private-Equity-Gesellschaft Sun Capital.

Marktteilnehmer gehen nicht von einer Insolvenz des Unternehmens in den nächsten Monaten aus, berichtet das Fachmagazin Textilwirtschaft. Gerüchten zufolge soll Sun Capital erst kürzlich einen hohen zweistelligen Millionenbetrag zur Verfügung gestellt haben.

www.vd.nl
www.laplace.com

stats