Russland

McDonald’s goes Sibirien

Die US-Marke McDonald’s plant 2015+ die Eröffnung von 20 Betrieben in den Regionen Kemerowo, Nowosibirsk, Tomsk und Altai. Umgerechnet 40 Mio. € sollen in dieses Franchise-Projekt fließen, so die Nachricht in ‘Russia beyond the Headline‘. Der Newsletter nennt sieben Fakten in Sachen McD Russland.

  1. Ersteröffnung in Moskau war am 31. Januar 1990 am Puschkin-Platz. 30.000 Menschen wollten damals dabei sein und warteten geduldig zwei bis drei Stunden auf ihren Burger.
  2. Diese McD-Filiale ist nach Unternehmensangaben bis heute die größte Europas. Zwischenzeitlich gibt es 517 Lokale der Marke in Russland, 2014 kamen 73 neu dazu. Die nördlichste Einheit befindet sich in Murmansk, hinter Novosibirsk lag bislang eine McD-freie Zone.
  3. McDonald’s Russland kauft 85 % seiner Waren bei heimischen Lieferanten. Die Notwendigkeit, lokale Produzenten in die Herstellungskette zu integrieren, sei der Grund dafür gewesen, dass die Expansion der Kette nach Sibirern einen so langen Vorlauf brauchte, so das Management.



  4. Regionale Küche: zum 20-jährigen Bestehen der Marke in Russland im Jahr 2010 wurden russische Wochen veranstaltet. Dafür hat man Beef á la Rus und Piroggen (Teigtaschen) mit Pilzen und Lauch ins Menü aufgenommen.
  5. Kein Fast Food auf der Krim – bislang bleiben die Lokale geschlossen.
  6. Im August 2014 wurden durch die russische Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor Untersuchungen in McD-Filialen durchgeführt, woraufhin zehn Lokale schließen mussten. Darunter auch die legendäre Filiale am Puschkin-Platz. Drei Monate lang blieb dort die Küche kalt. Zeitlich fielen die Untersuchungen mit den wechselseitigen Sanktionen Moskaus und Washingtons zusammen. Als Ergebnis dieser Untersuchungen wurden schließlich zwei Salate aus dem Angebot genommen.
  7. 25 Jahre Erinnerungen – Kunden wurden Anfang 2015 in den sozialen Netzwerken eingeladen, ihre persönlichen Geschichten auszutauschen – eine gelungene Aktion.
http://mcdonalds.ru/

stats