USA

McDonald’s kündigt Mobile Ordering und Table Service an

Wie die McDonald’s Corporation am gestrigen Donnerstag mitteilte, sollen im nächsten Jahr systemweit Mobile Ordering und Service am Tisch in den USA eingeführt werden. Das Vorhaben versteht sich als Fortschreibung des sogenannten 'Experience of the Future'-Konzepts, zu dem auch die Bereitstellung von Bestellterminals gehört.

Bisher wurde das Konzept an 500 Standorten vor allem in New York, Florida und Südkalifornien getestet und soll 2017 in diversen weiteren US-Märkten ausgerollt werden, darunter Chicago, Boston, Seattle und Washington, D.C. Insgesamt zählt die Marke mehr als 14.000 Units in den USA und über 36.000 weltweit.

Vorausgegangen waren bislang rd. 2.600 Implementierungen in diversen europäischen und internationalen Märkten. In Deutschland 'Restaurant der Zukunft' getauft, hatte das Format mit seinem Gesamtpaket innovativer Features, darunter erstmals Service am Tisch, im März 2015 am Airport Frankfurt Premiere.

Mit der Initiative will Marktführer McDonald’s sich sowohl gegen den Wettbewerb aus der Fast Casual-Ecke zur Wehr setzen als auch in Sachen technologische Standards stark machen, Auge in Auge mit digital immer versierteren Verbrauchern. Man habe es mit einem total veränderten Mindset der Konsumenten zu tun, konstatierte McD-Chef Steve Easterbrook.

Mehr Service-Qualität, mehr Effizienz, mehr Tempo und Zuverlässigkeit im Bestellprozess gehören als Benefit dazu.

Berichtet wird, dass mit der Einführung von Bestell-Terminals und Tischservice die Gästezufriedenheit in Frankreich um 88 % gestiegen ist. 18 Monate nach der Einführung entfielen bereits 25 % der Bestellungen auf die Bestell-Kioske.

In den USA soll nun heftig in neue Technologien investiert werden. Neben der verstärkten Etablierung von Bestell-Terminals sollen ab 2017 alle 14.000 Standorte an die Mobile-Ordering App angebunden werden.

www.mcdonalds.com

stats