McDonald’s global

November-Umsätze enttäuschen sehr

Der Weltkonzern verkündete gestern für den Monat November ein Umsatzminus auf bestehenden Flächen von 2,2 %. Am stärksten der Rückgang im Heimatland USA, nämlich 4,6 % (schlimmstes Monatsminus seit Mai 2000). McDonald’s hat eine Gewinn-Warnung fürs 4. Quartal ausgesprochen. Die Margen seien erheblich unter Druck geraten. Weitere Negativ-Effekte: ungünstige Wechselkursentwicklungen sowie Folgen des Gammelfleisch-Skandals in China.

Im Detail sahen die Umsätze auf bestehenden Flächen im November wie folgt aus:
  • USA -4,6 %
  • Europa -2,0 %
  • APMEA -4,0 %
Zur alten Welt heißt es in der Message von President und CEO Don Thompson: „Europe's comparable sales decreased 2.0% in November as positive performance in the U.K. was more than offset by very weak results in Russia and negative results in France and Germany.” Eine positive Entwicklung wird für Australien, Lateinamerika und Kanada berichtet.

Die Monate Januar bis November kumuliert besehen, gilt für die Umsatzentwicklung auf bestehenden Flächen: weltweit -1,1 % (im Vorjahr stand an dieser Stelle +0,4 %). Die systemweiten Umsätze, also inklusive Expansion, gingen in diesen 11 Monaten ebenfalls um 1,1 % zurück – Währungsschwankungen herausgerechnet ein Plus von 1,3 %.

Schon jetzt steht so ziemlich fest, dass die Corporation fürs komplette Geschäftsjahr eine der schlechtesten Entwicklungen seit mehr als einer Dekade berichten muss. Sehr verschiedene große Probleme in den diversen Regionen der Welt. Zu den Hauptschwierigkeiten gehört die Umsatzschwäche in USA. Dort stehen gut 14.000 der insgesamt 35.500 Restaurants der Marke. Also ein Anteil von rund 40 %.

Wallstreet: „Schwächster Dow-Wert war gestern die McDonald’s-Aktie mit einem Minus von 3,5 %.“

www.mcdonalds.com

stats