McDonald’s (A)

Partnerschaft mit heimischen Rinderbauern

Das M-Rind-Programm von McDonald’s Österreich wächst erfolgreich weiter, ca. 12.000 Bauern machen mit, verkündet der Quickservice-Player mit derzeit 195 Restaurants im Alpenland – der Umsatz 2015 betrug 576 Mio. €. Bis zu 20 Cent mehr pro Kilogramm Rindfleisch erhalten Bauern, die mit ihrem Betrieb am M-Rind-Programm teilnehmen. Vor zwölf Jahren war es zur Qualitätssicherung von McDonald’s Österreich in Kooperation mit der ARGE Rind und OSI Food Solutions gegründet worden. Das Projekt garantiert beste Rindfleischqualität für die McDonald’s-Gäste.

Rund 12.000 Rinderbauern nehmen inzwischen in Österreich am Qualitätssicherungsprogramm M-Rind teil. Etwa 500 Betriebe mehr als noch im Jahr davor. Die Landwirte profitieren durch ihre Teilnahme von Mehrerlösen von bis zu 100 € je Schlachtkuh. Mit dem M-Rind-Programm ist McDonald’s Österreich heute bereits der größte Abnehmer für heimisches Rindfleisch.

„McDonald’s Österreich setzt auf starke regionale Partner unter den heimischen Landwirten. Wir beziehen unsere Zutaten von rund 40.000 Betrieben in ganz Österreich und sind damit der größte Gastronomie-Partner der österreichischen Landwirtschaft. Für unsere Burger gilt damit ausschließlich: 100 % heimische Rindfleisch-Qualität“, erklärt Andreas Schmidlechner, Managing Director von McDonald’s Österreich. Man verfüge über ausreichend Kapazitäten, dass das Programm auch 2017 weiter wachsen könne und sei laufend an neuen Partnerschaften mit heimischen Rinderbauern interessiert.

Strenge Qualitätskriterien zur Teilnahme. Voraussetzung für die Teilnahme am M-Rind-Programm ist die Mitgliedschaft beim Tiergesundheitsdienst (TGD) und die Vermarktung über die Erzeugergemeinschaften der ARGE Rind. Für die Vermarktung kommen weibliche Rinder infrage, die mindestens 24 Monate alt sind und in Österreich geboren und gehalten wurden. M-Rinder werden in neun österreichischen Betrieben geschlachtet, dabei werden die Transportwege zwischen Hof und Schlachter möglichst kurz gehalten. Anschließend verarbeitet OSI Food Solutions in Enns (Oberösterreich) das Rindfleisch. Interessierte Landwirte können sich jederzeit direkt bei den regionalen Erzeugergemeinschaften der ARGE Rind melden.

www.mcdonalds.at



stats