Frankreich

Quick setzt auf Wachstum in neuen Märkten

Südamerika, Nord- und Westafrika, der Mittlere Osten, China, die Türkei: Die Groupe Quick, zweitgrößter Quickservice-Player in Frankreich nach McDonald’s, strebt nach internationaler Expansion jenseits ihrer klassischen Aktionsräume.

Geplant sind mindestens 100 Neueröffnungen in den nächsten fünf bis sieben Jahren. Bereits im laufenden Jahr sollen je zwei Restaurants in Tunesien und Marokko sowie fünf in der Türkei an den Start gehen, die erste Eröffnung in Tunesien steht in diesen Tagen an.

Mit der internationalen Offensive will die Gruppe, die zu 94 % Qualium Investissement gehört - ein Ableger der staatlichen französischen Caisse Des Dépôts (CDC) -, sich angesichts des unter starkem Druck stehenden Heimatmarktes wieder Wachstumsluft verschaffen. Noch liegen die offiziellen Zahlen nicht vor, doch Experten-Einschätzungen zufolge dürfte Quick 2014 in Frankreich um die 4 % Umsatz eingebüßt haben. Im Vorjahr erzielte die außerdem mit rd. 120 Units in Belgien und Luxemburg vertretene Marke dort mit rd. 380 Betrieben noch ein Plus von 4 % auf 1,07 Mrd. €.

Marktführer McDonald’s ist mit rd. 1.300 Outlets dreimal so groß wie sein Verfolger im französischen Burger-Segment. In diesem tummelt sich seit 2013 auch wieder Burger King. Dessen Rückkehr nach Frankreich verlief jedoch nicht so glorreich wie erwartet. Statt der verkündeten 25 Eröffnungen im Jahr 2013 sind es bis heute erst ein rundes Dutzend: noch ein weiter Weg bis zum erklärten Ziel, auf längere Sicht 20 % Marktanteil im Sektor zu erreichen.

Derweil hat auch der Rest der französischen Gastronomie das bislang relativ krisenresistente Thema Burger für sich entdeckt. Im wachsenden Wettbewerb um die Gunst der Gäste und ihre Außer-Haus-Budgets sehen sich die typischen Fast Food-Player von immer mehr Anbietern aus dem klassischen Sektor umringt, die Burger auf ihre Karten setzen. Kaum ein Bistro oder Brasserie, das heute nicht auf die Fast Food-Ikone setzt.

Quick stärkt seine Stellung mit einem neuen Store-Design. Premiere hatte der neue, hochwertigere und einladendere Auftritt Ende Januar in einem Store beim Stade de France in Paris, binnen fünf Jahren soll das gesamte Netz auf den neuen Look umgestellt sein.

Parallel experimentiert die Gruppe mit neuen Vertriebslösungen. So sind seit Ende 2014 zwei Quick-Food Trucks unterwegs. Und angesichts der Schwierigkeit, in den Innenstädten noch attraktive Flächen von 400 qm für klassische Restaurants zu finden, testet man ein Kleinformat mit reduziertem Angebot, das mit 150-200 qm Fläche auskommt. Der erste Testbetrieb in einem nahe Paris 2014 eröffneten Shopping- und Gewerbezentrum (Qwartz) übertraf die Erwartungen, im Lauf des Jahres sollen weitere Test-Units in ganz Frankreich folgen. Quelle: www.lopinion.fr


www.quick.fr


stats