Kanada

Regierungs-Ja zu Übernahme-Deal Tim Hortons-Burger King

Die kanadische Bundesregierung hat die Übernahme der Tim Hortons Inc. durch Burger King Worldwide Inc. genehmigt. Der Deal in einer Größenordnung von 12,5 Mrd. $ - im Sommer 2014 eingefädelt – wird an wesentliche Bedingungen zum Schutz der heimischen Marken-Ikone (Donuts und Kaffee) mit über 4.000 Stores geknüpft.

Der zuständige Minister betont, dass die Übernahme einen Netto-Benefit für Kanada bringen müsse.

„The result of this transaction is this new global company, with sales of more than $23-billion annually, which will now be based in Canada. Our government is pleased to see companies like Burger King investing in Canada’s economy and looking to benefit from our low taxes and open markets.”

Besonders wichtig ist der kanadischen Regierung, dass Burger King die Bedingungen für Hunderte von Franchisenehmern der Tim Hortons-Kette nicht antastet. Insbesondere auf der Mitarbeiter-Ebene. Denn da sehe man bei der Organisation im Besitz des brasilianischen Private Equity-Unternehmens 3G in den letzten Jahren weniger schöne Entwicklungen. Nämlich radikale Kostensenkung und Mitarbeitereinsparungen. Minister James Moore gab bekannt, dass die Miet- und Royalty-Strukturen für die kanadischen Franchisenehmer von Tim Hortons für 5 Jahre festgeschrieben bleiben. Burger King hat zugestimmt, sein neues Headquarter in Oakville in der Proviz Ontario zu etablieren – just da, wo auch Tim Hortons seinen Sitz hat.

Das neue fusionierte Unternehmen wird an der Börse von Toronto gelistet sein. Und mindestens 50 % des neuen Spitzen-Managements müssen kanadische Direktoren sein.

Künftig zählt die Zwei-Marken-Firma mehr als 18.000 Standorte in rund 100 Ländern.

Siehe Meldung vom 27. August: hier klicken

In Deutschland ist die Nachrichtlichkeit in Sachen Burger King aktuell von einem ganz anderen Thema dominiert, nämlich dem Yi-Ko-Skandal sowie der Suche nach einer neuen Eigentümer- und Betreiberlösung für den größten Franchisenehmer der Marke. Aktuell haben die 89 Standorte geschlossen, und das mitten im Vorweihnachtsgeschäft!

Anders in USA bzw. Nordamerika. Da wurde in den letzten Tagen auch ein Joint Venture für weiteres Wachstum in diversen europäischen Ländern gegründet. Der Name ist Burger King SEE SA. Diese Gesellschaft soll dann Franchise-Rechte für Länder wie Italien, Griechenland und Rumänien vergeben.

www.burgerking.com

stats