Big Mac Index

Schweizer zahlen am meisten

Wie schon seit Jahren hat die britische Zeitschrift The Economist wieder einen Big Mac Index erstellt, der die Kaufkraft verschiedener Währungen im weltweiten Vergleich abbildet. Demnach kostet der Big Mac bei McDonald's in der Schweiz mit 7,54 US-Dollar am meisten. Am günstigsten ist der Signature-Burger von allen berücksichtigten Ländern derzeit in der Ukraine mit 1,20 Dollar.
Seit 1986 hält das weltweit in allen McDonald's-Märkten erhältliche Produkt als Vergleichsobjekt her, um die Stärke, aber auch die Über- oder Unterbewertung von Währungen zu verdeutlichen. Dahinter steckt die Theorie der Kaufkraftparität, die dann zwischen zwei geographischen Räumen im gleichen Währungsraum vorliegt, wenn Waren und Dienstleistungen eines Warenkorbes für gleich hohe Geldbeträge erworben werden können.

Werden zwei unterschiedliche Währungsräume verglichen, so werden die Geldbeträge durch Wechselkurse vergleichbar gemacht. In diesem Fall herrscht Kaufkraftparität, wenn die unterschiedlichen Währungen durch die Wechselkurse dieselbe Kaufkraft haben und man somit denselben Warenkorb kaufen kann. Wenn Kaufkraftparität zwischen zwei Ländern herrscht, so entspricht der nominale dem realen Wechselkurs.

Beim Big Mac-Index umfasst der Warenkorb nur den McDonald's Big Mac - ein Produkt, das weltweit annähernd nach der selben Rezeptur hergestellt wird. Kostet er beispielsweise in Dänemark 5,38 Dollar und in den USA 4,79 Dollar, so gilt die Dänische Krone gegenüber dem US-Dollar als zu 12 % überbewertet. 

www.economist.com


stats