Starbucks unterstützt Kampf gegen AIDS

Starbucks-Chef Howard Schultz hat gemeinsam mit der Hilfsorganisation (Red) eine auf mehrere Jahre angelegte Partnerschaft angekündigt, die Ende des Monats in Kraft treten soll. Vom 27. November bis zum 2. Januar spendet Starbucks 5 Cent des Verkaufs von speziellen (Red)-Kaffeespezialitäten an den global Fund, der 2002 eingerichtet wurde, um Programme für den weltweiten Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria zu finanzieren.



Wer in der Weihnachtszeit in den USA und Kanada einen Peppermint Mocha Twist, einen Gingersnap Latte oder einen Espresso Truffle bestellt , unterstützt damit automatisch das vor 2,5 Jahren gegründete Projekt des U2-Sängers Bono. (Red) hat sich vorgenommen, das Bewusstsein für Aids in Afrika zu stärken und Gelder für die Bekämpfung und Behandlung der Krankheit zu sammeln. Unternehmen wie Converse, Gap, Emporio Armani, Hallmark, Apple, Microsoft Windows, Dell und American Express sind bereits beteiligt.



Die Top-Marken entwickeln spezielle – oft rote – Produkte, deren Erlös zu großen Teilen für den guten Zweck zur Verfügung gestellt wird. Dabei versteht sich (Red) nicht als Wohltätigkeitsorganisation, sondern als Geschäftsmodell, bei dem Geld aus der Privatwirtschaft in den Global Fund fließt, ohne dass für den Konsumenten Extrakosten entstehen. (Red) ist der größte private Unterstützer des Global Fund und hat bisher über 110 Mio. US-Dollar beigetragen „Wir freuen uns, dass unsere Gäste die Möglichkeit haben, jeden einzelnen Tag etwas Gutes zu tun“, kommentierte Michelle Gass, Senior Vice President Marketing bei Starbucks. Mehr als 9.000 Coffee Houses in Nordamerika werden zur Weihnachtszeit rot dekoriert.



www.starbucks.com







Redaktion food-service



Starbucks, Coffee Houses, Bono, (Red), Global Fund, Howard Schultz

stats