USA

Top 100 Foodservice-Ketten 2015 mit Rekordplus

Mit einem Umsatzplus von 5,9 % auf 248,3 Mrd. $ (Vj. +4,6 %, davor +2,3 %) erzielten die 100 größten Foodservice-Companies der USA im Heimatland 2015 das beste Wachstum seit zehn Jahren. Dahinter stehen 195.741 Units (+1,7 %), davon 148.388 Franchise-Betriebe.

Flächenexpansion gepaart mit steigenden Umsätzen pro Store dank höherer Durchschnittsbons waren die treibenden Kräfte, so das US-Fachmagazin Nation’s Restaurant News in der Kommentierung seines jüngst veröffentlichten exklusiven Rankings.

Wobei die beiden Ketten mit der größten Outlet-Zahl – McDonald’s und Subway – ihr Netzwerk 2015 verkleinert haben: um 91 Standorte der Marktführer, um 145 der drittgrößte Player nach Umsatz, nämlich Subway. Dennoch konnte McDonald’s nach einem ersten Minusjahr seit Dekaden jetzt wieder ein systemweites Umsatzplus von 1,1 % vorweisen, während Subway 3,36 % an Umsatz einbüßte. Damit konnte Verfolger Burger King (5,65 % Umsatzplus) den Abstand zum Marktdritten auf 'nur' noch rd. 2,4 Mrd. $ verringern.

Einziges Movement unter den obersten 10: Domino’s schaffte es mit einem Umsatzplus von knapp 17 % erstmals in die Spitzenriege und verdrängte damit Applebee’s, die vorjährige Nummer 10, auf den Folgerang.

Herausragende Pluswerte auch bei Chick-fil-A. Ein Umsatzwachstum von 18,1 % - beachtlich in dieser Umsatzgrößenordnung und auch in Anbetracht der langjährigen Präsenz der in den frühen 60ern lancierten Marke – brachte dem Produktspezialisten allerdings keine bessere Platzierung, es blieb bei Rang 8. Auch Starbucks, der Zweitplatzierte des Rankings, konnte um stattliche rd. 14,3 % Umsatz zulegen.

Insgesamt haben 49 Gastro-Systeme jeweils mehr als 1 Mrd. $ auf die Waage geworfen.

Segment-Anteile? Weiter klar in Führung sind klassische Burger-Anbieter mit 30,9 % am gesamten Volumen der Top 100, mit leicht rückläufiger Tendenz (Vj. knapp 32 %). Casual Dining steht für rd. 16,2 % - das ist ebenfalls leicht rückläufig (Vj. 16,8 %). An nächster Stelle folgt das Segment Beverage-Snack (mit Namen wie Starbucks und Dunkin' Donuts) mit rd. 10,4 % Marktanteil.

Die stärkstwachsenden unter den zwölf Marktsegmenten des Rankings? Beverage-Snack mit 11,1 % Plus, gefolgt von Chicken (+10,9 %), C-Store (+9,5 %) sowie LSR/Mexican mit +8,5 %. Rückwärts ging es außer bei Burgern und Casual Dining auch für die Segmente Family Dining sowie Sandwiches.

Spannend zu sehen: Überragende Dominanz von Panera Bread im Bakery-Sektor mit 79 % Marktanteil, Starbucks mit 61,6 % im Segment Beverage-Snack und Subway im Bereich Sandwich mit 59,2 %. Trotz haushoher Umsatz-Überlegenheit im Ranking bringt es McDonald’s im Burger-Segment auf vergleichsweise moderate 46,7 % Market Share – Abbild der hohen Wettbewerbsdichte in diesem Feld.

Die höchsten relativen Wachstumsraten unter den Top 100 verbuchten Namen wie Jersey Mike‘ Subs (28,6 %), Marco’s Pizza (23,7 %), Wingstop (21,5 %) und Raising Cane’s Chicken Fingers (21,4 %) – allesamt auf den hinteren Rängen zu finden - sowie Big Player Chick-fil-A mit 18,1 %.

NRN nennt einen (geschätzten) durchschnittlichen Store-Umsatz aller Top 100-Player von knapp 2,2 Mio. $. Die Feldführer in dieser Disziplin: Dave & Busters (Rang 58) mit 11,3 Mio. $, gefolgt von The Cheesecake Factory (Rang 36, 10,5 Mio. $) und Maggiano’s Litte Italy (Rang 100, 8,3 Mio. $).

www.nrn.com



stats