McDonald’s Corp.

Weitreichende globale Restrukturierung angekündigt

Wie im April angekündigt, gab Steve Easterbrook, seit Anfang März President & CEO von McDonald’s, am heutigen Montag die ersten Schritte des Turnaround-Programms für den aus dem Tritt geratenen Weltmarktführer bekannt, der im 1. Quartal 2015 global erneut eine rückläufige Umsatzentwicklung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hinnehmen musste. Die Botschaft: Als erstes wird das globale Geschäft neu strukturiert.

Und zwar nicht mehr unter geografischen Vorzeichen, sondern in vier Segmente, die Märkte mit vergleichbaren Ansprüchen, Herausforderungen und Wachstumschancen zusammenfassen, Stichwort Reifegrad. Schon ab 1. Juli 2015 soll die neue Organisationsstruktur in Kraft treten. Die vier Segmente lauten wie folgt:

* USA. Der größte nationale Markt für McDonald’s repräsentierte 2014 über 40 % des Operating Income der Company.
* International Lead Markets. Die etablierten Ländermärkte, namentlich Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Kanada mit ähnlicher Wirtschafts- und Wettbewerbsdynamik und vergleichbaren Wachstumsperspektiven – dieses Segment stand 2014 ebenfalls für rd. 40 % des Operating Income.
* High-Growth Markets. Zu diesen Märkten mit vergleichsweise höherem Expansions- und Franchise-Potenzial zählen China, Italien, die Niederlande, Polen, Russland, Südkorea, Spanien und die Schweiz. Sie trugen letztes Jahr ca. 10 % zum Operating Income bei.
* Foundational Markets. Als solche bezeichnet Easterbrook die etwa 100 verbleibenden Ländermärkte im McDonald’s-System mit Potenzial für weitgehend Franchise-basiertes Wachstum.

Laut Easterbrook wird die neue Struktur mehr Effektivität und Effizienz bewirken, um schneller und näher am Verbraucher Entscheidungen zu treffen. Unterstützt werde sie durch schlanke Teams mit flacher Hierarchie und weniger Bürokratie. "Our new organization creates a structure under which leadership of McDonald's new segments will be able to more effectively address the common needs of their markets and customers."

Das oberste Ziel, wieder Wachstum sicherzustellen, erfordere einen stärkeren Fokus auf den Verbraucher, eine Verbesserung der operativen Grundlagen und die Rückbesinnung auf die Aufgabe, großartige Restaurants zu betreiben – „a recommitment to running great restaurants.“ Dies alles sei durch die Neuordnung der Märkte besser gewährleistet, so der CEO: "As we look to shape McDonald's future as a modern, progressive burger company, our priorities are threefold - driving operational growth, returning excitement to our brand and unlocking financial value."

Geführt werden die vier Segmente künftig von folgenden Managern: USA – Mike Andres, der bisherige President McD USA behält die Regie im Heimatmarkt. International Lead Markets – Dough Goare, derzeit President McDonald’s Europe. High-Growth Markets – Dave Hoffmann, aktuell President McDonald’s APMEA. Foundational Markets – Ian Borden, bisher CFO McDonald’s APMEA.

Begleitet werden soll der Turnaround durch verstärkte Kostendisziplin, kürzere Entscheidungswege und klare Verantwortungen. Neben geplanten Kosteneinsparungen von 300 Mio. $ jährlich ab 2017 wird das Re-Franchising beschleunigt – entgegen vorherigen Ankündigungen heißt das Ziel statt 1.500 Restaurants bis 2016 nun, rd. 3.500 Restaurants bis Ende 2018 in Franchisenehmerhand zu geben. Damit steigt der Franchise-Anteil an den Stores von aktuell 81 auf dann rd. 90 %.

Die McDonald’s Corporation in Oak Brook hatte fürs 1. Quartal 2015 ein globales Umsatzminus von 2,3 % auf vergleichbaren Flächen vermeldet. Die Kennziffer reflektiert Gästerückgänge in allen großen Märkten. In den USA fielen die Same-Store Sales um 2,6 % – das 6. Quartal in Folge mit rückläufigen Erlösen. Um 0,6 % sanken die Same-Store Sales im gleichen Zeitraum in Europa, um 8,3 % in Asien.

www.mcdonalds.com


stats