+ Bierkonzerne | Ukraine-Krieg

Bierkonzerne verlassen Russland

Mit Carlsberg und auch Heineken verlassen zwei der größten Brauereikonzerne Russland aufgrund des Ukraine-Krieges. Rund 10.000 Beschäftigte vor Ort sind davon betroffen.
Carlsberg
Mit Carlsberg und auch Heineken verlassen zwei der größten Brauereikonzerne Russland aufgrund des Ukraine-Krieges. Rund 10.000 Beschäftigte vor Ort sind davon betroffen.

Der dänische Bierbrauer Carlsberg will sich wegen des Ukraine-Kriegs komplett aus Russland zurückziehen und sein dortiges Geschäft verkaufen. "Der Krieg in der Ukraine und die eskalierende humanitäre und Flüchtlingskrise schockieren uns alle", teilte der Konzern am Montag in Kopenhagen mit. Man verurteile den russischen Einmarsch zutiefst, der zu vielen Toten, Verwüstung und menschlichem Leid geführt habe.

Bereits vor gut zweieinhalb Wochen hatte die Carlsberg-Gruppe entschieden, ihre Hauptmarke Carlsberg in Russland nicht mehr zu produzieren oder zu

Diesen FS+ Artikel gratis lesen! Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet die kostenlosen foodservice Newsletter.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.

stats