Compass Group UK

Aktiv in britischer Unternehmens-Initiative

Mit Pop-up-Supermärkten unterstützt die Compass Group in Großbritannien Pflegekräfte in den Krankenhäusern.
Compass
Mit Pop-up-Supermärkten unterstützt die Compass Group in Großbritannien Pflegekräfte in den Krankenhäusern.

Der britische Contract-Caterer Compass Group hat sich im Heimatmarkt der C-19-Unternehmensinitiative der ehemaligen Kabinettsministerin Justine Greening und des Unternehmers David Harrison angeschlossen. Damit verpflichtet sich das Unternehmen, während der Corona-Krise seine Mitarbeiter und auch die britische Gesellschaft insgesamt zu unterstützen.

Knapp 7.800 Mitarbeitern in öffentlichen Krankenhäusern des National Health Service (NHS) bietet die Compass Group beispielsweise Lohnzuschläge zwischen 8 und 17 Prozent. Zudem stellt das unternehmenseigene Einkaufsunternehmen Foodbuy seinen Mitarbeitern 10.000 kostenlose Lebensmittelboxen zur Verfügung. Überschüssige Lebensmittel spendet der Caterer an die gemeinnützige Organisation Fareshare, die sie an Lebensmittelbanken weiterverteilt. 

Die Best Practice-Erfahrungen des Unternehmens wird Donna Catley, Chief People Officer der Compass Group für Großbritannien und Irland, zusätzlich in der Leitungsgruppe der C-19-Initiative einbringen, so dass davon auch weitere Unternehmen profitieren können. 

Gemein mehr erreichen

"Ich freue mich darauf, mit anderen Unternehmen zusammenzuarbeiten, die sich der C-19-Unternehmensinitiative angeschlossen haben. Gemeinsam sind wir stärker", erklärte Donna Catley in einer Mitteilung der Compass Group. "Als Marktführer haben wir die Verantwortung, unsere Kollegen und unsere Gemeinden in dieser Krise zu unterstützen. Wir tun alles, um zu den nationalen Bemühungen beizutragen."
Über die Compass Group
Die Compass Group ist Marktführer für Catering und Food Services und einer der führenden Anbieter von Support Services in Deutschland. In Deutschland beschäftigt die Compass Group rund 14.500 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2018/19 einen Umsatz von 646 Millionen Euro. Muttergesellschaft ist die britische Compass Group PLC, die mit über 600.000 Mitarbeitern in rund 45 Ländern und einem Umsatz von 25,12 Milliarden Euro 2019 weltweit Marktführer ist.
Gegründert wurde die C-19-Initiative von der früheren Kabinettsministern Justine Greening und dem Unternehmer David Harrison. Teilnehmende Unternehmen verpflichten sich auf folgende drei Ziele: die eigenen Mitarbeiter in und nach der Krise unterstützen, Kunden über Ratschläge und Richtlinien informieren sowie den schwächsten Gliedern der britischen Bevölkerung helfen.

Mit rund 20 neu eröffneten Pop-up-Stores in Krankenhäusern in Großbritannien unterstützt die Compass Group zusätzlich die Pflegekräfte des NHS. Sie finden dort Lebensmittel und Hygieneprodukte für den täglichen Gebrauch. 

Emergency Kitchen in Betrieb

Im belgischen Gent ist eine zentrale Emergency Kitchen an den Start gegangen, die Pflegepersonal sowie Patienten in Krankenhäusern und Pflegeheimen im ganzen Land versorgt. Bis zu 20.000 Mahlzeiten-To-Go pro Tag servieren die Teams der Compass-Töchter Medirest und Gourmet Invent. "Zurzeit sind alle unsere Medirest-Küchen voll ausgelastet", sagt Bart Matthijs, Geschäftsführer der Compass Group Belgien. "Derzeit versorgen etwa 450 unserer Küchenmitarbeiter täglich Pflegepersonal Patienten in Krankenhäusern und Menschen in Pflegeheimen im ganzen Land mit Mahlzeiten." 

Da die Restaurants geschlossen seien, werden die Mahlzeiten als Take-away angeboten. Patienten erhalten ihr Essen  über Regenerationswagen. "Inzwischen beschäftigen wir auch Personal aus anderen Küchen in Unternehmen, die vorübergehend geschlossen haben," so Matthijs weiter. Und General Manager Gourmet Invent Bart Vandendooren ergänzt: "Es ist wichtig, dass auch das Pflegepersonal betreut wird. Dass sie in den wenigen Pausen, die sie bekommen können, Zugang zu einer kräftigen, gesunden Mahlzeit haben." Außerdem gebe das Engagement in den Not-Küchen Mitarbeitern Verdienstmöglichkeiten, die im stillgelegten Event-Catering-Geschäft keine Beschäftigung hätten.

Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats