Deliveroo

Höhere Verkäufe, höherer Verlust in 2017

Deliveroo veröffentlicht Geschäftszahlen.
Deliveroo
Deliveroo veröffentlicht Geschäftszahlen.

Der englische Lieferdienstanbieter Deliveroo veröffentlicht seine Geschäftszahlen für das vergangene Jahr. Das Unternehmen investiert stark in Expansion, fährt deswegen auch einen hohen Verlust ein.

In der Mitteilung zu den Zahlen für 2017 vermeldete das Unternehmen Gesamtverkäufe von 277 Mio. britischen Pfund (GBP), umgerechnet etwa 311 Mio. Euro. Zum Vergleich: Im Vorjahr wies das Unternehmen Verkaufszahlen von 128,5 Mio. Pfund aus, eine Steigerung um 116 Prozent.
Gleichzeitig investierte Deliveroo stark in weiteres Wachstum. Daher musste das Unternehmen einen Verlust vor Steuern von 184,7 Mio. Pfund ausweisen (ca. 208 Mio. €). 2016 lag dieser Verlust vor Steuern bei 129,1 Mio. Pfund. Gleichzeitig habe man aber über Finanzierungsrunden 2017 500 Mio. US-Dollar (ca. 435 Mio. €) sichern können, hieß es. 
Deliveroo: Zahlen 2017 (Auswahl)
  • Verkäufe weltweit: 277 Mio. GBP 
  • Städte weltweit: 500
  • Investitionen: 106 Mio. GBP mehr als 2016
  • Restaurants weltweit: 50.000
  • Fahrer weltweit: 50.000
  • Verlust vor Steuern: 184,7 Mio. GBP

Bis Ende 2018 250 Deliveroo-Küchen

Als aktuelle Errungenschaften listete Deliveroo die Einführung von "Marketplace+" in Großbritannien 2018. Über das Portal können sich auch Restaurants mit eigener Lieferlogistik anmelden. Zudem habe man die eigenen Lizenzküchen Deliveroo Editions in Großbritannien, Frankreich, Niederlande, Singapur, Australien, Dubai und Hong Kong eingeführt. Bis Ende 2018 will das Unternehmen weltweit 250 solcher Küchen betreiben. In diesen verkehrsgünstig gelegenen "Geisterküchen" werden zu Stoßzeiten die Gerichte beliebter Restaurants quasi in Lizenz gekocht, um die Kundennachfrage zu bedienen.

Das Unternehmen kündigte zudem an, mit Taiwan noch dieses Jahr in einen 13. Ländermarkt einzusteigen. Weitere sollen folgen. In Deutschland allerdings hatte sich Deliveroo unlängst aus mehreren Stödten zurückgezogen und konzentriert sich auf Großstädte. Mitte September berichtete Bloomberg von einem Interesse des US-Fahrdiensts Uber an Deliveroo, die beiden Unternehmen kommentierten das nicht. Investoren bewerten den Unternehmenswert Deliveroos mit mehr als zwei Milliarden US-Dollar.

stats