Deliveroo UK

Neue App soll beim Re-Start helfen

Deliveroo hofft, durch die App Gästen den Besuch im Restaurant zu erleichtern und Distanz zu anderen Restaurant-Gästen und Personal zu wahren.
imago images / PA Images
Deliveroo hofft, durch die App Gästen den Besuch im Restaurant zu erleichtern und Distanz zu anderen Restaurant-Gästen und Personal zu wahren.

Deliveroo lanciert in UK die App "Table Service". Sie soll Restaurants dabei unterstützen, die Hygienevorschriften einzuhalten. Die Funktion soll in Großbritannien ab dem 15. Juli verfügbar sein. Mit der App können Kunden per Handy die Speisekarte durchsuchen, bestellen und bezahlen.

Deliveroo hofft, durch diesen Service den Gästen den Besuch im Restaurant zu erleichtern und Distanz zu anderen Restaurant-Gästen und dem Personal zu wahren. Alle Bestellungen, die über die neue App eingehen, werden den Restaurants laut Deliveroo nicht in Rechnung gestellt.

Die Funktion soll nicht nur Restaurants, sondern auch in Bars, Cafés und Kneipen zur Verfügung stehen – also allen Betrieben, die ihren Kunden Tischservice anbieten.

Breites Hilfspaket

Will Shu, CEO von Deliveroo, sagte während der Vorstellung der App: "Deliveroo möchte eine wichtige Rolle spielen, wenn es darum geht, Restaurants bei der Einführung technischer Lösungen für einen sicheren Re-Start zu unterstützen. Wir haben uns verpflichtet, ein breites Paket von Unterstützungsmaßnahmen zu entwickeln, um bei der wirtschaftlichen Erholung der Branche zu unterstützen".

Derweil wurde bekannt, dass die britischen Wettbewerbshüter grünes Licht für die Investition von Amazon in Deliveroo gegeben haben. Amazon kauft demnach 16 Prozent des britischen Unternehmens.
Über Deliveroo:
Der 2013 gegründete Lieferservice mit Firmenhauptsitz in London arbeitet heute laut eigenen Angaben mit mehr als 80.000 Restaurants und über 60.000 Fahrern zusammen. Deliveroo ist in über 500 Städten in 14 Ländern tätig: Australien, Belgien, Frankreich, Hongkong, Italien, Irland, Niederlande, Singapur, Spanien, Taiwan, Vereinigte Arabische Emirate, Kuwait und Großbritannien.

Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats