Elior Group, Frankreich

Global Player engagiert in der Corona-Krise (III)

Die Elior Group versorgt rund 5 Millionen Menschen täglich mit Mahlzeiten in den Bereichen Business, Education und Healthcare.
Elior/Julian Renaud
Die Elior Group versorgt rund 5 Millionen Menschen täglich mit Mahlzeiten in den Bereichen Business, Education und Healthcare.

Organisation ist alles. Mit Beginn der Corona-Krise hat die Leitung der Elior Group ein Überwachungssystem installiert, um die Auswirkungen zu dokumentieren und entsprechende Handlungen abzuleiten. Ziel sind angepasste Lieferpläne, lückenlose Beschaffung und die Rettung überschüssiger Lebensmittel in den Lagern. Um Gelder für betroffene Mitarbeiter bereitzustellen, verzichtet die obere Führungsriege auf Zuwendungen.

Gemeinsam mit Lieferpartnern hat Elior Lagerbestände durch Spenden an Einrichtungen im Gesundheitswesen abgebaut. An allen Tätigkeitsstandorten weltweit sind Elior-Teams angewiesen, sich in die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus und die Folgen der gesetzlichen Einschränkungen einzubringen.

Sozial engagiert

In Frankreich stellte die Gruppe mit ihren Töchtern "Ansamble" und "Alsacienne de Restauration" dem Roten Kreuz mehr als 3.000 Mahlzeiten zur Verfügung, als Soforthilfe für Bedürftige. In Italien wurden über mehrere Wochen 5.000 Mahlzeiten an Familien der Gemeinde Casalecchio di Reno gespendet, die von der öffentlichen Wohlfahrt unterstützt werden. Insbesondere ältere Menschen, die das Haus nicht verlassen dürfen, sollten davon profitieren. Auch in Großbritannien, USA und Indien wurden Lebensmittel gespendet sowie Schüler und Bedürftige weiter mit Mahlzeiten versorgt. Gemeinsam mit anderen Unternehmen der Gemeinschaftsverpflegung verteilt die spanische Elior-Tochter Serunion beispielsweise Mahlzeiten an 18.000 andalusische Studenten, die durch die Schulschließungen nun Unterstüztung brauchen.

Um das Catering für Firmen aufrechtzuerhalten, bieten die Küchenteams verschiedene Lösungen an, von extra gestaffelten Arbeitsschichten über individuelle Mahlzeiten bis zu Standard-SB-Gerichten und Lunchpaketen. Mehrere Zentralküchen aus dem Bildungssektor versorgen derzeit Notdienste, Krankenhäuser und Altersheime mit Mahlzeiten und liefern Essen nach Hause. Über eine eigens eingerichtete Telefon-Hotline können sich alle Mitarbeiter weltweit auf dem Laufenden halten.

Finanzfonds für Mitarbeiter

Für das Geschäftsjahr 2019-2020 verzichten die Direktoren der Gruppe auf 25 Prozent ihrer Vergütungspakete, wie die Gruppe informiert. Dem schließen sich Gilles Cojan, Vorsitzender der Elior-Gruppe, und CEO Philippe Guillemot für die Zeit der Krise an. Auch die Mitglieder des Elior-Exekutivausschusses haben erklärt, ihre Vergütung in den kommenden Monaten um 20 Prozent zu kürzen.

In den Vereinigten Staaten wurde ein Solidaritätsfonds zur Unterstützung von Arbeitnehmern eingerichtet, deren Arbeitsplätze von dieser Krise betroffen sind. Finanziert wird der Fonds von der Gruppe sowie durch außerordentliche Beiträge des CEO von Elior North America (NA) sowie der Mitglieder des Exekutivausschusses Elior NA.

Zudem plant der Verwaltungsrat bei der nächsten Elior-Jahreshauptversammlung im März 2021 vorzuschlagen, die Dividendenausschüttung für das Geschäftsjahr 2019-2020 auszusetzen.
Über die Elior Group
Die 1991 gegründete Elior Group ist einer der weltweit führenden Anbieter von Catering- und Support-Dienstleistungen (Elior und Elior Services). Mit Aktivitäten sechs Ländern erwirtschaftete die Gruppe im Geschäftsjahr 2018-2019 laut eigenen Angaben einen Umsatz von 4,9 Milliarden Euro. Tätig in den drei Segmenten Business, Education und Health, gehört die Gruppe im Contract Catering weltweit zu den Top 5 und versorgt mit 110.000 Mitarbeitern täglich über fünf Millionen Menschen in 23.500 Restaurants. In Frankreich erbringt die Elior Group Dienstleistungen an 2.300 Standorten. Seit 2004 ist sie Mitglied des Global Compact der Vereinten Nationen.
stats