Gegenbauer, Wien

Stand am Wiener Naschmarkt wiedereröffnet

Der Gegenbauer-Stand auf dem Wiener Naschmarkt bietet eine breite Auswahl an Essig- und Ölsorten an.
Hans Schubert
Der Gegenbauer-Stand auf dem Wiener Naschmarkt bietet eine breite Auswahl an Essig- und Ölsorten an.

Nach knapp vier Wochen Leerlauf eröffnet der Wiener "Essigpapst" Erwin Gegenbauer seinen Verkaufsstand auf dem Naschmarkt wieder. Er hofft darauf, dass die offizielle Eröffnung der Gastronomie ab dem 15. Mai sein Geschäft weiter beleben wird. 

"Ich bin sehr froh, dass wir unsere Kunden wieder am Stand begrüßen dürfen“, sagt Erwin Gegenbauer. "Zwar ist der Kontakt durch die besonderen Hygienemaßnahmen natürlich anders als zuvor, aber zumindest haben wir die Möglichkeit, wieder aktiv zu beraten." Das Geschäft auf dem Naschmarkt, dass vor allem von Laufkundschaft und Tourismus lebt, sei in den ersten Tagen noch etwas schleppend gewesen. Mit der offiziellen Öffnung der österreichischen Gastronomie ab dem 15. Mai erhofft sich der Essig-Produzent aber eine Belebung der Wiener Gourmetmeile.

Gegenbauer, Wien: Wiedereröffnung am Naschmarkt




In den vergangenen vier Wochen waren die Gegenbauer-Stände auf dem Naschmarkt, das Geschäft in der Waldgasse sowie die Pension über der Wiener Essig Brauerei geschlossen. Den Kontakt zu den Kunden hielt Erwing Gegenbauer vor allem über die Sozialen Medien, wo er Einblicke hinter die Kulissen der Essig Brauerei gab. Parallel baute er zudem den Webshop weiter aus. 

Der Essigvorrat für die nächsten Jahre ist ebenfalls gesichert: „Gerade läuft die Gärung von Tomaten- und Spargelessig, die im Anschluss noch drei Jahre reifen werden. Wir hatten viel Zeit, den wunderschönen Essigen beim Erwachsenwerden zuzuschauen“, erklärt der Essigpapst.

Über Gegenbauer
Erwin Gegenbauer betreibt in Wien die laut eigener Aussage kleinste Essigbrauerei der Welt. Aufgebaut hat er sie aus der familieneigenen Konservenfabrik, die sein Großvater 1929 gründete. Seit 2006 werden am Naschmarkt zudem drei Sorten Gegenbauer-Kaffee aus kleinen Lagen von einem Triester Importeur frisch geröstet verkauft. Seit 2014 produziert Gegenbauer zudem ein Wiener Bier aus steinzeitlichem Urkorn.



stats