KFC / Russland

Futuristisches Pilotprojekt

KFC hat in Moskau ein Restaurant eröffnet, in dem Gäste möglichst wenig Kontakt im Innenraum mit Menschen und Flächen haben.
imago images / ITAR-TASS
KFC hat in Moskau ein Restaurant eröffnet, in dem Gäste möglichst wenig Kontakt im Innenraum mit Menschen und Flächen haben.

Kontaktaktlos und vollautomatisch geht es seit Juni 2020 im russischen Pilotprojekt von KFC vonstatten. Das Konzept der futuristischen Unit in Moskau besteht laut KFC darin, Kontakte im Innenbereich zu minimieren. Alle Prozesse im Zusammenhang mit dem Gästeservice sind hier automatisiert. Bestellungen werden ausschließlich über digitale Kioske entgegengenommen.

Um das Verfahren zu vereinfachen und zu beschleunigen, hat KFC in allen Geräten ein biometrisches Identifikationssystem implementiert. Es wandelt das Foto eines Gesichts in einen individuellen digitalen Code um. Nach einer einmaligen Registrierung braucht der Gast bei folgenden Besuchen keine Karte oder Mobiltelefon zur Bezahlung der Bestellung nutzen.

Beschleunigter Bestellvorgang

Der Bestellvorgang selbst wird auch dadurch beschleunigt, dass sich das System Posten aus früheren Bestellungen merkt und diese dem Gast vorschlägt. Die Gesichtserkennung soll freiwillig erfolgen – der Gast kann weiterhin auch ohne digitale Registrierung eine Bestellung aufgeben.

Moskau: KFC komplett kontaktlos


Darüber hinaus können Mahlzeiten mit der Click & Collect-Funktion bestellt werden: Der Gast wählt und bezahlt die Mahlzeiten in der mobilen KFC-Anwendung und holt sie zu einer bestimmten Uhrzeit im Shop ab.

stats