Pret A Manger, UK

Zehn Restaurants in London wieder eröffnet

Seit dem 20. März waren alle Pret A Manger-Läden auf Anordnung des britischen Premiers Boris Johnson geschlossen.
Imago Images / ZUMA Press
Seit dem 20. März waren alle Pret A Manger-Läden auf Anordnung des britischen Premiers Boris Johnson geschlossen.

Die britische Sandwich-Kette Pret A Manger fährt nach dem totalen Shutdown den Betrieb in zehn Restaurants wieder hoch. Die Standorte wurden nach ihrer Nähe zu Londoner Krankenhäusern ausgesucht und bieten vorerst nur eine reduzierte Sortimentsauswahl für Take-away und Delivery an. 

Geöffnet haben die Pret-Restaurants täglich von 8 bis 14 Uhr. An den Standorte wird es eine begrenzte Auswahl an Sandwiches, Salate und Baguettes der Marke sowie heiße und kalte Getränke, Backwaren, Obst und Snacks wie Chips und Riegel geben. Darüber hinaus offeriert Pret eine Selektion wichtiger Artikel wie Milch, Butter und Tee. Betrieben werden die zehn Standorte von insgesamt 160 Pret-Mitarbeitern, die sich freiwillig gemeldet haben
Über Pret A Manger
Pret A Manger wurde 1986 von Julian Metcalfe und Sinclair Beecham in London gegründet. Das Konzept sieht in erster Linie on-site hergestellte Salate, Sandwiches und Wraps aus hochwertigen Zutaten vor. Zudem gibt es Snacks und Getränke von Smoothies bis Kaffeespezialitäten. Im Jahr 2008 wurde Pret A Manger mehrheitlich von Bridgepoint übernommen. Im Mai 2018 wechselte der Mehrheits-Eigner bei Pret A Manger: Die private Investorengruppe JAB Holding der deutschen Unternehmer-Familie Reimann übernahm Pret A Manger. Der Transferpreis betrug umgerechnet 1,7 Mrd. Euro bei 530 Stores.


Die ausgewählten Stores befinden sich unter anderem in unmittelbarer Nähe zu den Londoner Krankehäusern St. Thomas, Royal Brompton, dem University College Hospital, St. George's, St. John & St. Elizabeth und Moorfields Eye Hospital. Mitarbeiter der staatlichen Gesundheitsversorgung NHS erhalten einen Rabatt von 50 Prozent auf alle Pret-Offerten.

Mit der Wiedereröffnung der Standorte reaktiviert Pret A Manger auch seine gesamte Liefertätigkeit. Neben den zehn Restaurants beliefert die Marke zusätzlich verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen im Londoner Raum mit Essenslieferungen, darunter auch die Initiative der Tageszeitung Evening Standard.

Eine weitere große Initiative zur Unterstützung der NHS ist die Crowdfunding-Aktion der britischen Fast-Casual-Marke Leon. Diese erreichte in dieser Woche ihr Ziel 1 Mio. britische Pfund einzusammeln und darüber die Pflegekräfte in fünf Londoner Krankenhäusern täglich mit einer warmen, gesunden Mahlzeit zu versorgen.
Über Pret A Manger
Pret A Manger wurde 1986 von Julian Metcalfe und Sinclair Beecham in London gegründet. Das Konzept sieht in erster Linie on-site hergestellte Salate, Sandwiches und Wraps aus hochwertigen Zutaten vor. Zudem gibt es Snacks und Getränke von Smoothies bis Kaffeespezialitäten. Im Jahr 2008 wurde Pret A Manger mehrheitlich von Bridgepoint übernommen. Im Mai 2018 wechselte der Mehrheits-Eigner bei Pret A Manger: Die private Investorengruppe JAB Holding der deutschen Unternehmer-Familie Reimann übernahm Pret A Manger. Der Transferpreis betrug umgerechnet 1,7 Mrd. Euro bei 530 Stores.



Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats