Re-Start / Amsterdam

Grünes Licht fürs Glashaus-Séparée

Jetzt ist es soweit. Wer schnell ist, kann einen Tisch im gläsernen Séparée an der Amsterdamer Waterkant buchen.
imago images / Zuma wire
Jetzt ist es soweit. Wer schnell ist, kann einen Tisch im gläsernen Séparée an der Amsterdamer Waterkant buchen.

Ab sofort kann gebucht werden. Die Amsterdamer Behörden haben dem veganen Restaurant Mediamatic Eten die Erlaubnis erteilt, die Mini-Glashäuser als Dining-Location zu betreiben. Wer jetzt auf die Mediamatic-Homepage geht, kann einen Termin buchen. Bis Ende Dezember stehen die Time-Slots auf Grün.

Ein Dinner für Zwei im Glaushaus-Séparée kostet 100 Euro. Wer lieber allein dinieren möchte, erhält 40 Euro am Eingang zurückerstattet. Oder doch zu dritt? Ein dritter Gast am Tisch kostet zusätzliche 40 Euro – zu zahlen ebenfalls vor Ort.

Mediamatic Eten, Amsterdam: Vegan im Glashaus


Dank der ersten Lockerungen der Corona-Beschränkungen, können Gäste auch wieder in den großen Gewächshäusern des Mediamatic Eten die große vegane Auswahl genießen. Ein Dinner for Four ist für 200 Euro zu haben. Getränke gehen extra.
ÜBER DAS MEDIAMATIC ETEN
Die 25 kreativen Macher rund um Gründer Wilhelm Velthoven sind Pädagogen, Köche, Eventmanager, Food-Designer, Künstler und Wissenschaftler. Der Networking-Hub Mediamatic widmet sich seit 1983 widmet konsequent bio-technologischen Entwicklungen und zeitgenössischer Kunst. Zum Konzept gehören Co-Working-Spaces, Vortragsreihen, Workshops und Kunstprojekte in einem dynamischen, internationalen Netzwerk aus Kunst und Wissenschaft. "Wie können Kunst, Design und Wissenschaft gemeinsam neue lebendige Materialien hervorbringen?", lautet die Frage. Experimentiert wird mit ungewohnten Grundstoffen wie Bakterien, Pilzen oder auch Urin – unter anderem, um beispielsweise bald Plastik zu ersetzen.


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Plant-based" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Plant-based"-Dossier.
stats