Re-Start in UK

Erste Betreiber-Stimmen und Daten

Erste Stimmen zum Re-Start in UK
imago images / PA Images
Erste Stimmen zum Re-Start in UK

Ein erstes Fazit zum Super-Saturday in UK am 4. Juli haben Gastronomen und der WiFi-Anbieter Wirless Social gezogen. Das Ergebnis ist laut Nachrichtenportal Propel "eher mäßig".

Julian Ross, Geschäftsführer von Wireless Social, erklärt, sie hätten sich die Daten von Personen angesehen, die an den wiedereröffneten Plätzen in Großbritannien mehr als zehn Minuten verweilten. Der 24-Stunden-Durchschnitt lag nur geringfügig über den 40 Prozent am Samstag, dem 21. März, und fast der Hälfte der fast 80 Prozent am 14. März.
Propel holte zudem Stimmen aus der Branche ein. Peter Borg-Neal, Geschäftsführer der Oakman Inns and Restaurants, sagte: "Wir haben einen anständigen Tag hinter uns. Der Umsatz lag bei 83 Prozent des Vorjahres. Die Kunden mochten die von uns vorgenommenen Änderungen und waren im Allgemeinen kooperativ in Bezug auf die ergriffenen Maßnahmen. Was den Gewinn betrifft, so werden wir mehr als 17 Prozent zurückgehen, da die Arbeitskosten aufgrund der zusätzlichen Komplexität höher waren als im letzten Jahr".

Re-Start in UK: Prinz William im Pub



Roy Ellis, Geschäftsführer der Mission Mars, sagte: "Wir haben uns massiv bemüht und ein wirklich gutes und sicheres Produkt geliefert, aber unsere Bars wurden immer noch nur zu etwa 35 Prozent des Normalwertes gehandelt. Die Pizzerien von Rudy's waren mit etwa 75 Prozent des Vorjahres stärker im Geschäft.

Martin Wolstencroft, Geschäftsführer von Arc Inspirations, sagte: "Seltsame alte Zeiten. Insgesamt sahen wir minus 24 Prozent, womit ich sehr zufrieden bin. Einige vorstädtische Standorte zeigten Wachstumszahlen. Alle Kunden waren großartig, einige wenige wurden später übermütig. Es gab nirgendwo ernsthafte Probleme. Die Straßen im Stadtzentrum von Leeds waren viel ruhiger, und einige wenige Betreiber hatten noch nicht geöffnet".

Der Geschäftsführer von JW Lees, Will Lee-Jones, sagte: "Wir hatten ein Drittel weniger und die Gäste waren etwas nervös, aber es war im Allgemeinen ein guter Anfang. Wir müssen das richtig machen und die Menschen in Sicherheit bringen, damit das Vertrauen wächst".

Thomas Kidd, Geschäftsführer der in London ansässigen Cocktailgruppe Adventure Bar, sagte: "Die Zahlen in einer 'Super-Samstag'-distanzierten Welt sehen nicht brillant aus. Ich habe insgesamt 40 Prozent gesehen, selbst bei ständig 'vollen' Veranstaltungsorten".

stats