Re-Start / Coronakrise

Schweizer Gastro startet am 11. Mai

Strenge Auflagen gelten ab dem 11. Mai 2020 beim Re-Start der Schweizer Gastronomie.
imago images / Geisser
Strenge Auflagen gelten ab dem 11. Mai 2020 beim Re-Start der Schweizer Gastronomie.

Ab dem 11. Mai geht es in der Schweiz gastronomisch wieder los. Der Bundesrat hat am Mittwoch beschlossen, den Lockdown stärker herunterzufahren. Demnach dürfen Geschäfte, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken mit Einschränkungen öffnen.

Strenge Auflagen und Schutzkonzepte liegen für die Gastronomie vor:
  • Es dürfen in Restaurants maximal vier Personen am Tisch sitzen (Ausnahmen gelten für Familien). 
  • Alle Gäste müssen sitzen, niemand darf stehen.
  • Zwischen Gästegruppen muss Abstand eingehalten werden. 
  • Ein entsprechendes Schutzkonzept wird nun nach Maßgabe des Bundes konkretisiert
Vom 11. Mai bis 8. Juni soll es zwischenzeitlich keine weiteren Lockerungen mehr geben. Damit möchte die Regierung die Auswirkungen des zweiten Öffnungsschrittes überprüfen. 
„Das sind gute Nachrichten; die Branche hat eine Perspektive bekommen.“
GastroSuisse-Präsident Casimir Platzer
Der Präsident des Schweizer Gastronomieverbands Gastro Suisse, Casimir Platzer, betont: "Die schrittweise Öffnung ist jedoch auch eine Herausforderung, vor allem betriebswirtschaftlilch." Platzer verweist deshalb auf die Bedeutung der weiteren Forderungen des Verbandes zum Beispiel in puncto Beitrags-Übernahme beim Kurzarbeitergeld sowie eine höhere pauschale Entschädigung für angestellte Unternehmer und einen Null-Prozent-Zins für Übergangskredite.

Das Schweizer Gastgewerbe zählt laut Gastro Suisse rund 28.500 Betriebe, 264.000 Mitarbeiter und 8.000 Auszubildende.


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats