Ukraine-Krieg

Dr. Oetker zieht sich komplett aus Russland zurück

Dr. Oetker zieht sich komplett aus Russland zurück.
IMAGO / Fotostand
Dr. Oetker zieht sich komplett aus Russland zurück.

Wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine zieht nun auch der Nahrungsmittelhersteller Dr. Oetker Konsequenzen: Wie das Unternehmen mitteilt, werden alle Anteile an der russischen Dr. Oetker Organisation an seine bisherigen russischen Geschäftsführer verkauft. Dr. Oetker beendet damit seine sämtlichen Aktivitäten in Russland.

Dr. Oetker hatte bereits nach Kriegsbeginn seine Aktivitäten in Russland eingeschränkt, zudem auch Exporte in das Land gestoppt. So schreibt Dr. Oetker in seiner Mitteilung, man habe direkt nach dem "völkerrechts-widrigen russischen Überfall auf den souveränen demokratischen Staat Ukraine alle Exporte nach Russland, alle Investitionen in die russische Schwestergesellschaft sowie sämtliche nationalen Marketingaktivitäten gestoppt."

Alle Aktivitäten beendet

Das von Dr. Oetker in der Stadt Belgorod betriebene Nährmittelwerk produziert seitdem nur noch Grundnahrungsmittel wie Hefe und Backpulver für die russische Bevölkerung. Dr. Oetker verkauft nun alle Anteile an der russischen Dr. Oetker Organisation an seine bisherigen russischen Geschäftsführer und beendet damit seine sämtlichen Aktivitäten in Russland.

"Dr. Oetker verurteilt die russische Invasion der Ukraine scharf und fordert die russische Regierung auf, den Krieg unverzüglich zu beenden und den Frieden wiederherzustellen", heißt es abschließend in der Mitteilung. Neben seinem Heimatmarkt ist Dr. Oetker in mehr als 30 Ländern vertreten, darunter auch in der Ukraine.

stats