Subway

9.000 US-Standorte bieten Delivery an

Etwa ein Drittel der Subway-Filialen in den USA bieten nun auch Delivery an
Subway
Etwa ein Drittel der Subway-Filialen in den USA bieten nun auch Delivery an

Um seine Kunden künftig auch bis zur eigenen Haustür bedienen zu können, hat Subway vier der größten Lieferdienste im Lande angeheuert.

Die Wettbewerber im US-Markt haben es vorgemacht, nun zieht Subway nach und verkündet die Partnerschaft mit Delivery-Spezialisten. Gleich vier große Namen hat die Sandwich-Kette in den USA angeheuert: Uber Eats, Grubhub, DoorDash und Postmates. Damit fährt Subway eine andere Strategie als die Konkurrenz, die in der Regel mit ein bis zwei Lieferdiensten kooperiert. McDonald’s etwa nutzt UberEats, KFC und TacoBell arbeiten mit Grubhub.

Bislang bieten etwa 9.000 der insgesamt 26.000 Subway-Standorte in den USA Delivery an. Die Zahl der Liefer-Filialen soll in den kommenden Monaten aber noch gesteigert werden. Die Möglichkeit, individualisierte Sandwiches zu bestellen, bestehe auch über das Bestellportal, betonte Michael Lang, Senior Director of Global Convenience bei Subway.

Die aktuelle Neuerung ist die jüngste einer Reihe von Initiativen, um die Umsätze der Sandwich-Kette anzutreiben. Zu den bereits umgesetzten Maßnahmen zählen Bestell-Kioske, neue Rezepturen für regionale Angebote sowie Store-Modernisierungen.

Die Marke Subway zählt 44.000 Restaurants in mehr als 100 Ländern. Etwa 26.000 davon befinden sich in den USA.

stats