Wien

Stadt führt digitale Essensmarken ein

Die Stadt Wien setzt auf ein Blockchain-Programm.
pixabay.com
Die Stadt Wien setzt auf ein Blockchain-Programm.

Die Stadt Wien führt in den nächsten Monaten für ihre Angestellten sukzessive ein Blockchain-Token ein. Dahinter steckt ein spezielles Programm, das auf einer Blockchain läuft. Es soll künftig die Papier-Essensmarken im Wert von 1,46 Euro ablösen.

Derzeit können die rund 20.000 Angestellten der Stadt ihre Gutscheine in rund 800 Vertragslokalen einlösen, wie die Onlineplattform Wired berichtet. Die Stadt Wien setzt das Projekt gemeinsam mit der Beratungsagentur Ernst & Young durch. Alle Transaktionen, so die beiden Partner, werden in einer privaten Blockchain abgebildet.

Ziel ist eine "smarte" Verwaltung

Die österreichische Bundeshauptstadt hat das System mit den Blockchain-Essensmarken in einem ersten Schritt zunächst mit zwei Vertragsrestaurants von Mitte Juli bis Mitte September getestet. Mit Erfolg. Nun soll der Rollout auf die übrigen Vertragslokale erfolgen. Für die Kommune ist es bereits das zweite Blockchain-Projekt. Ziel sei es, die Verwaltung „smarter“ zu machen.
stats